WeinWissen per Stipendium

WeinWissen per Stipendium

Eine bemerkenswerte Idee, die erfolgreich Fahrt aufnimmt. Weil es in Deutschland für gastronomischen Nachwuchs viel zu wenig geförderte Weiterbildungs-Möglichkeiten gibt, hat Christina Fischer eine zukunftsträchtige Vision entwickelt.

„Ziel ist ein Hand in Hand Geschäft, bei dem jeder profitiert“, erklärt die Kölner Unternehmerin. Deshalb findet Christina Fischer ein- oder zweitägige Weiterbildungs-Veranstaltungen wichtig und fördernswert. Allerdings sind auch diese mit barer Münze zu bezahlen, kosten in der Regel mehrere hundert Euro und werden in der Gastronomie nur in seltensten Fällen von den Arbeitgebern bezahlt. „Hier stellt sich die simple Frage, wer neben den jungen Leuten letztendlich von der guten Bildung profitiert?“ merkt sie augenzwinkernd an. „Das sind zum einen die Betriebe, die im Wein aktiv sind. Ob Restaurant, Weinbars, Weinhändler oder Hotel, jeder dieser Häuser ist ständig auf der Suche nach engagierten, motivierten und fachlich versierten Mitarbeitern. Zum anderen aber auch Unternehmen, die hochwertige Produkte anbieten und wollen, dass diese kompetent angeboten werden.“

Mit ihren WeinWissen Stipendien vernetzt Christina Fischer jetzt bewusst Firmen und junge Weinmitarbeiter. „So können beispielsweise Veranstaltungen, die einen hohen Weiterbildungswert vorweisen, zielführend und zukunftsorientiert von den unterschiedlichsten Betrieben genutzt werden.“

Als positive Beispiele nennt die Sommelière das Engagement des Gerolsteiner Mineralbrunnens, der im Rahmen der WeinPlaces regelmäßig den Sommelier-Nachwuchs mit solchen Stipendien unterstützt und gleichzeitig zu mehr Wissen motiviert. Aber auch die Deutsche Wein- und Sommelierschule Koblenz, die Busche Verlagsgesellschaft, Zwiesel Kristallglas, der VDP (Verband der deutschen Prädikatsweingüter), Moselwein e.V. und Rheinhessenwein e.V. engagieren sich bereits in Sachen vinophiler Weiterbildung.

„Ich würde mich freuen, wenn möglichst viele in der Branche diese Chance erkennen und sich zukünftig noch mehr für die Qualifikation ihrer Mitarbeiter einsetzen. So kommt noch mehr positiver Schwung in die Weiterbildung junger Weinfachleute“, fasst Christina Fischer überzeugend zusammen.

Köln, 12. Juni 2017 | Weitere Informationen: www.genuss-werkstatt.net

Von links: Stefan Grabler, Grapes Weinbar München; Sabine Stephan, Busche; Steven Rößler-McAulay, Sommelier Selection; Johannes Großpietsch, Geschäftsführer Busche Verlag (Fotonachweis: Busche Verlagsgruppe)

Die Stipendien von Rheinhessenwein e.V. geht an:
Steven Rößler-McAulay, Sommelier Selection
Serkan Müller, Sommelière und Restaurantleiterin, Sofitel an der alten Oper Frankfurt

Das Stipendium von der Busche Verlagsgesellschaft geht an:
Stefan Grabler, Grapes Weinbar München 

Das Stipendium von Moselwein e.V. geht an:
Stefan Weise, Sektstuuf St. Laurentius und Weise.Wein

Das Stipendium des VDP‘s geht an:
Marcella Pickelein, Sommelière und Restaurantleiterin, Ente Wiesbaden

Die Stipendien von Gerolsteiner Mineralwasser gehen an:
Melanie Panitzke, WeinAmRhein
Andreas Lelke, Weinhaus Gut Sülz
Bernd Kreis, Wein-Kreis
Andreas Schnurra, Laurenz Weinbar
Silvio Nitzsche, Wein-Kultur-Bar

  
Links: Alexander Kohnen, IWI mit Andreas Lelke, Weinhaus Gut Sülz
Mitte: Alexander Kohnen, IWI; Mitarbeiter Weinbar Wein-Kreis; Bernd Kreis, Weinbar Wein-Kreis; Dagmar Reudenbach, Gerolsteiner
Rechts: Alexander Kohnen, IWI; Andreas Schnurra, Lorenz; Dagmar Reudenbach, Gerolsteiner
(Fotonachweis: Gerolsteiner Mineralbrunnen)

Du hast Interesse an einem Stipendium?

Alle Sommeliers, die eine Förderung in Anspruch nehmen möchten, können sich HIER mit all Ihren Daten eintragen und werden nach entsprechender Prüfung zukünftig in die engere Auswahl kommen.

Ähnliche Beiträge

No results found

Menü